Lindt & Sprüngli Verwaltung, Labor und Werksverkauf

News

Lindt & Sprüngli Verwaltung, Labor und Werksverkauf

Das Ingenieurbüro Jung begleitet die Planungs- und Bauphase der neuen Landmarke der Lindt & Sprüngli Chokoladefabriken in Aachen. Das Klimaschutz-Konzept und das Energiekonzept kommt vom Team Jung: eine Geothermie-Anlage mit 22 Erdsonden unter dem Parkplatz, verbunden mit einer schwebenden PV-Anlage auf dem obersten Parkdeck und einem konsequenten Wärmeschutz. Das Gebäude hat einen Anteil erneuerbarer Energie von über 70% und eine CO2-Einsparung von über 140 Tonnen pro Jahr. Mit dynamischen Gebäudesimulationsmodellen haben wir den Energiebedarf und den Innenkomfort fortlaufend ermittelt und können so Ideen prüfen, bewerten und fundierte Empfehlungen aussprechen.

Aachener Zeitung

Energieaudit nach DIN 16247 (EDL-G)

Im Energiedienstleistungsgesetzes EDL-G ist die Umsetzung der EU-Effizienzrichtlinie für Unternehmen geregelt. Organisationen, die mehr als 250 Personen beschäftigen, müssen alle vier Jahre ein Energieaudit durchführen. Dieses Audit dient zur Bestimmung des gesamten Energieverbrauchs des Unternehmens und der Identifikation von wirtschaftlichen Einsparungsmaßnahmen. Patrick Jung ist von der BAFA registriert und führt Audits gemäß DIN EN 16247 für alle Branchen des nicht-produzierenden Gewerbes durch. Wir beraten Sie gerne zu allen Aspekten des EDL-G.

Derzeit auditieren wir deutschlandweit Sparkassen, sowie eine Klinik und diverse Verwaltungsunternehmen.

competitionline: 5x Top Ten

Wir haben es beim competitionline-Ranking 2022 das 5. Mal in Folge unter die Top Ten geschafft. Dieses Mal auf Platz 4. Damit sind wir  in der Kategorie Energieplaner schon seit 2018 ununterbrochen in der Spitzenklasse.

Für das alljährliche Ranking wertet die competitionline-Redaktion alle auf competitionline.com veröffentlichten Wettbewerbsergebnisse  aus. Für das aktuelle Ranking waren das mehr als 2.500. Auf dieser Grundlage wird das Ranking der im Wettbewerb erfolgreichsten Büros erstellt.

Wir danken allen Architekten und Kooperationspartnern für die gute Zusammenarbeit und freuen uns schon auf weitere gemeinsame Wettbewerbe.

Ranking Energieplanung

5YN3RGY means Synergie

In Düsseldorf entsteht ein Projekt in neuer Denkweise, das 5YN3RGY Gebäude der CODIC Development.
Unser Büro ist verantwortlich für das Energiekonzept, die Bauphysik, die Zertifizierung nach DGNB und die Gebäudesimulation. Der Entwurf von UN Studio, Amsterdam, wurde auf der Expo Real in München durch OB Dr. Keller präsentiert. Highlights sind die großzügigen offenen Bürolofts – die Stages, das spektakuläre Atrium, das benachbarte Biotop, die geothermische Wärme -und Kälteerzeugung mit einer photovoltaischen Stromversorgung. Unser Ziel ist, dass 5YN3RGY klimapositiv wird.

5YN3RGY by CODIC

Erweiterung der Debeka

Wir gratulieren den Architekten RKW, Düsseldorf, und dem Bauherren Debeka zur Fertigstellung der Erweiterung der Debeka Versicherung in Koblenz. Zu diesem Projekt haben wir ein ganzheitliches Energiekonzept entwickelt, das eine tageslichtlenkende Fassade sowie eine unterstützende natürliche Lüftung beinhaltet. Das Ingenieurbüro Jung plant das Energiekonzept und die Bauphysik im Auftrag der RKW+. Im zweigeschossigen Foyer bietet das Gebäude Platz für den Empfang, einen Treffpunkt, die Kantine und Beraterplätze. Hier haben wir mit der Strömungssimulation und der Gebäudesimulation für einen hochwertigen Komfort gesorgt.

www.rkw.plus

Ikea: The „More Sustainable Store“

IKEA betreibt in Kaarst bei Düsseldorf sein nachhaltigstes Einrichtungshaus . Der „More Sustainable Store“ setzt nicht nur neue Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit, sondern soll auch die Kunden zu einem nachhaltigeren Leben inspirieren. Das Ingenieurbüro Jung hat das Energiekonzept für das wegweisende neue IKEA-Gebäude mitentwickelt und dabei eine Vielzahl ressourcenschonender Technologien kombiniert: Tageslichtnutzung, eine Solaranlage und eine Photovoltaikanlage sorgen für eine umweltfreundliche Energiegewinnung, eine besonders gute Dämmung für ein angenehmes Klima. Die energiesparende LED-Beleuchtung wird tageslichtabhängig gesteuert, Regen- und Abwasser wiederverwendet. Die einzelnen Gebäudeteile sind durch begrünte Terrassen miteinander verbunden; die Außenanlagen wurden in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) entworfen und sind so gestaltet, dass sie dem Schutz der Artenvielfalt dienen.

Das nachhaltige Möbelhaus ist seit seiner Eröffnung eines der Flaggschiffe der Klimaschutz-Initiative „KlimaExpo.NRW“, die die Landesregierung Nordrhein-Westfalen ins Leben gerufen hat. „IKEA zeigt mit dem weltweit nachhaltigsten IKEA Einrichtungshaus in Kaarst, dass Gewerbeimmobilien und klimagerechtes Bauen wunderbar zusammen passen“, lobte Dr. Heinrich Dornbusch, Vorsitzender Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW. Auch das Audit zur BREEAM-Zertifizierung wurde durch uns durchgeführt. Mit dem begehrten Zertifikat „Excellent“ bescheinigt das britische Forschungsinstitut BRE (Building Research Establishment) den hohen Standard bei allen Aspekten der Nachhaltigkeit.

IKEA Kaarst

Büro Jung sucht neue Kollegen und Kolleginnen

Wollen Sie in unserem Team mitarbeiten? Wir suchen in Köln Verstärkung für Green Building Design und DGNB Audits.

Interesse?

Plusenergie-Bürogebäude der Windkraft Simonsfeld AG

Als erstes Plusenergie-Bürogebäude Niederösterreichs gilt die Zentrale der Windkraft Simonsfeld AG in Ernstbrunn. Patrick Jung hat das Projekt vom Wettbewerbsentwurf mit Architekt Reinberg bis zur Inbetriebnahme mitgestaltet.

Der Bauherr und alle Planer freuen sich über eine Vielzahl von Auszeichnungen für das Gebäude: Lebenszyklus-Award, Auszeichnung „klimaaktiv im Betrieb“  der ÖGNB, Erster Preis für Energieeffizienz der NÖ Wirtschaftskammer HELIOS, Preis „Haus der Zukunft“ vom Bundesministerium bmvit, Auszeichnung in Gold für energieeffizientes Bauen vom Bundesministerium bmlfuw, „klimaaktiv Gebäudestandard Gold“ mit 965 von 1000 Punkten

Das Gebäude, ein Passivhaus mit passiver Kühlung, zeichnet sich durch einen besonders geringen Energieverbrauch aus. Dazu trägt auch der konsequente Einsatz energieeffizienter IT-Geräte bei. Ein weiterer Pluspunkt ist die ebenso innovative wie einfache Haustechnikanlage. Zur Heizung und Kühlung dienen Erdwärmesonden. Eine sehr effiziente Wärmepumpe erzeugt im Winter die Wärme für die Wandheizung. Die Kühlung erfolgt stromsparend durch die direkte Nutzung der niedrigen Erdreichtemperatur im Sommer. Dabei wird eine aktive Betonwand mit Lehmputz als Kühlfläche genutzt. Die Kühlung der Server erfolgt mithilfe von Grundwasser, das mit einer Windrad-Wasserpumpe gefördert wird.

Der großvolumige Vorraum funktioniert als Wintergarten. Die nach Süden orientierten Flächen aus Sonnenschutzglas werden im Sommer durch PV-Module verschattet. Ungewöhnlich ist die Durchlüftung der Halle über automatische Fassadenöffnungen und über windbetriebene Turbinenlüfter. Der restliche Kühlbedarf wird über eine Betonkernaktivierung in der Mittelmauer und der Galeriedecke abgedeckt.

Alle Büroräume werden mit Frischluft aus einer zentralen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung versorgt. Ein weiterer windbetriebener Turbinenlüfter am Abluftstutzen unterstützt die Lüftungsanlage und verringert den Strombedarf.

Die Nutzung der natürlichen Energiequellen Erdwärme, Grundwasser und Windenergie wird mit einer PV-Anlage zur Erzeugung von eigenem Ökostrom abgerundet, sodass das Projekt als beispielgebendes Plusenergiegebäude nach der Definition des Forschungsprogramms „Haus-der-Zukunft PLUS“ ausgezeichnet wurde.

www.nachhaltigwirtschaften.at www.klimaaktiv.at

Staatspreis

Unser Ingenieurbüro zählt zu den Preisträgern des österreichischen Staatspreises für Architektur und Nachhaltigkeit, der 2017 in Innsbruck feierlich vergeben wurde. Der Staatspreis ist die höchste Auszeichnung der Republik Österreich für zukunftsfähiges Bauen.

Ausdrücklich lobte die Jury das innovative Energiekonzept für das Veranstaltungsgebäude Montforthaus in Feldkirch/Vorarlberg, das wir für das Projekt entwickelt haben. „Komfortlüftung, Wärmepumpe und konsequente Abwärmenutzung sind Bausteine der überzeugenden Nachhaltigkeitsperformance“, hoben die Experten hervor und priesen den vielseitig nutzbaren Bau als „Haus für alle Fälle.“ Für die Architektur des organisch geschwungenen Stahlbetonbaus, dessen Natursteinfassade sich harmonisch in sein Umfeld am Rande der Altstadt einfügt, zeichnet die Architektengemeinschaft Hascher Jehle (Berlin) und Mitiska Wäger (Bludenz) verantwortlich. Die internationale Fachjury wählte aus 76 Einreichungen fünf Projekte – darunter das Montforthaus – aus und würdigte sie als „Leuchtturmprojekte für zukunftsfähiges Bauen“.

Bekanntmachung des Bundesministeriums

Preisgekrönt – DEG Bank, Köln

Bestnoten in Sachen Nachhaltigkeit bekommt die DEG Bank für ihr neues Bürogebäude in Köln. Auf dem Nachhaltigkeitskongress CONSENSE in Stuttgart wurde der von Patrick Jung energieoptimierte Neubau  mit dem Gütesiegel in Gold der DGNB (Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen e.V.) ausgezeichnet. Wir gratulieren dem Bauherren und sop architekten und freuen uns über den gemeinsamen Erfolg.

Kita für die Bayer CropScience, Monheim

Im Rahmen der Berliner Energietage wurde die Kita der Bayer CropScience in Monheim mit dem Preis des Bundeswirtschaftsministeriums zum Energieoptimierten Bauen (EnOB) ausgezeichnet. Die Begründung: Der Betriebskindergarten wird als erstes CO2-neutrales Gebäude seiner Art betrieben. Als Verantwortliche für das Energiekonzept freuen wir uns mit dem Bauherrn, der Bayer Real Estate, und den Planern tr.architekten.

Auch die EU-Kommission zeichnete das Gebäude mit dem Green Building Award aus. Der Bund deutscher Architekten BDA NRW lobt die Leistung von tr.achitekten und die gelungene Integration des hohen Energiestandards mit seiner „Auszeichnung guter Bauten“.

Energy Globe Award

Der “Energy Globe Award” gilt als wichtige Auszeichnung für Nachhaltigkeit. Mit dem Preis, der auf nationaler und internationaler Ebene verliehen wird, werden Projekte zur besonders effizienten Nutzung von Energie ausgezeichnet. Unter den Preisträgern, die 2008 im Rahmen einer großen Gala im Europäischen Parlament in Brüssel bekannt gegeben wurden, waren gleich zwei Projekte, die Patrick Jung beraten und begleitet hat:
Ein Award ging an Fronius International GmbH für das beste österreichische Projekt. Das neue Verwaltungsgebäude wurde durch eine Gebäudesimulation von IPJ optimiert.
Der nationale „Energy Globe Award“ für die Türkei ging an das Gebäude des Dr. Robert Murjahn Institute (RMI) in Gebze bei Istanbul. Das RMI nutzt als einer der ersten Gewerbebauten im gesamten Mittleren Osten basierend auf dem Konzept von Patrick Jung 100% geothermische und solare Energie für Heizung und Kühlung und zeichnet sich außerdem durch eine starke Wärmedämmung aus.

Simulationssoftware TAS 9

EDSL Ltd., die Hersteller der Software TAS, einem der Marktführer für Gebäudesimulationsprogramme, haben die Entwicklung von TAS weiter vorangetrieben und die Version 9.5.6 mit vielen Verbesserungen fertiggestellt. Das Ingenieurbüro Jung hat bereits über 1000 Projekte in der Version 9.x simuliert. Wir verwenden unsere TAS Modelle als xml-Schnittstelle zu den gängigen BIM Programmen und zur Bauphysik-Software DÄMMWERK. TAS zeichnet sich durch drei Merkmale aus, die für unsere Arbeit sehr wichtig sind:

1. Unbegrenzte Zonenanzahl – Wir können beliebig große Gebäude in einer Datei verwalten und simulieren, unsere Modelle haben oft 200 Zonen.

2. Gebäudeaerodynamik – TAS berücksichtigt die Bewegung von Luft zwischen Zonen und nach außen in jedem Modell ohne Zusatzaufwand. Ein Fenster, einen Durchgang oder ein Tor zeichnen, und das Programm ermittelt den Luftwechsel durch jede Öffnung schnell, hochgenau und automatisch.

3. Offene Schnittstellen Import und Export – Wir verwenden eigene Entwicklungen auf VBS-Basis, um Werte automatisiert in TAS einzutragen und auszulesen; so wird der Import und Export von 3D-Modellen, Parametersätzen und Simulationsergebnissen schnell und sicher möglich.